Wirtschaft unter der Lupe – Schüler aus Eckental treffen Mittelständler aus der Region

Schüler des Gymnasiums Eckental beraten bei Schulprojekt business@school Unternehmen aus der Region

Eckental, 10. Februar 2017. – „Wenn man in ein Kino geht, denkt erst mal niemand darüber nach welcher Aufwand hinter solch einem Unternehmen steht. Nach unserer Analyse haben wir darüber einiges dazugelernt.“ sagt Yannik Walter, Teilnehmer am P-Seminar business@school. Wie kommt der Film ins Kino nach Eschenau und was hat Anna Netrebko mit dem Geschäft „Der bunte Laden“ aus Forth zu tun. Mit solchen Fragen haben sich in den letzten Wochen Schüler des Gymnasiums beschäftigt. Als Teilnehmer des Schulprojekts business@school der Unternehmensberatung The Boston Consulting Group (BCG) haben die Jugendlichen Betriebe in der Region besichtigt, mit lokalen Unternehmern gesprochen und deren Kunden und Konkurrenten interviewt. Auf diese Weise haben sie die Stärken und Schwächen folgender Unternehmen untersucht: Böhm Sports and Fashion in Heroldsberg, der bunte Laden in Forth und Casino Lichtspiele in Eschenau. „Im Kontakt mit den Unternehmern lernen die Schüler, worauf die Betriebe achten müssen“, sagt Kerstin Grimm, Lehrerin am Gymnasium Eckental, das sich seit 11 Jahren an business@school beteiligt. Die Lehrkraft bedankt sich ausdrücklich bei den Geschäftsführern der Unternehmen der Region, die sich Zeit für Interviews nehmen und den Schülern auch Einblicke in die wirtschaftliche Lage des Unternehmens gestatten. Im Anschluss an ihre Recherchen haben die Schüler in Teams Empfehlungen für die betrachteten Unternehmen entwickelt. Diese Empfehlungen haben sie am 10. Februar vorgestellt.

Präsentation vor Jury

Jonas Schwarz, Ralph Sturm, Dunja Pfann, Yannik Walter, Felix Hopfengärtner

Die Präsentation erfolgte vor Mitschülern, Lehrern sowie Mitarbeitern der Unternehmen Siemens und der Raiffeisenbank, die sich ehrenamtlich bei business@school engagieren. Im Anschluss an die Präsentationen hatte die Jury die schwierige Aufgabe, zu entscheiden, welches Team sich aus ihrer Sicht am besten in die Situation des Mittelständlers eingearbeitet hatte. Die Wahl fiel einstimmig auf die Gruppe „2+2 = 5“, die sich mit dem Kino Casino Lichtspiele beschäftigt hatte. „Die Schüler haben das Unternehmen ganz genau ins Visier genommen und die Wertschöpfungskette und die Stärken und Schwächen gut herausgearbeitet. Das Team überlegte sich auch Verbesserungsvorschläge, um einen Besuch attraktiver zu machen, z.B. dass unter allen Eintrittskarten der Besuch einer Filmmesse an der Seite Frau Bezolds, der Eigentümerin, verlost wird. , lobte die Jury. „Wir hätten niemals damit gerechnet zu gewinnen. Doch Dank Frau Bezold wurde es möglich!“ sagt Dunja Pfann. Und überreichte ihr als kleines Dankeschön einen Blumenstrauß – natürlich von dem Geschäft „Der bunte Laden“. Eine Überraschung war, dass Frau Bezold das gesamte P-Seminar zu einer Gratis-Vorstellung ins Kino einlud. Dafür ein herzliches Dankeschön!

 

Geschäftsidee steht in der nächsten Projektphase auf dem Stundenplan
In der nächsten Projektphase schlüpfen die Schüler selbst in die Rolle von Unternehmern und entwickeln in Teams eigene Geschäftsideen. Die besten Ideen werden in einem Wettbewerb unter mehr als 70 teilnehmenden Gymnasien auf Schul-, Landes- und Europaebene präsentiert und im Frühsommer 2017 prämiert.