Betriebspraktikum

Praktikumsbericht „Zahntechniker“

Ich absolvierte mein Praktikum im zahntechnischen Labor Fink in Heroldsberg. Dort arbeitete ich zusammen mit acht Angestellten eine Woche lang an Zahnersatz und Prothesen aus diversen Materialien wie zum Beispiel Kunststoff, Stahl und Gold.
Das Praktikum vermittelte mir erstmals einen Eindruck der Arbeitswelt, da ich mich mit anderen Arbeitszeiten und einem anderen Arbeitsklima auseinandersetzen musste. Der sehr praxisbezogene Beruf des Zahntechnikers bildete einen Kontrast zur Schule, denn er erfordert über das Fachwissen hinaus handwerkliches Geschick, sowie Feingefühl.
Entgegen meiner Erwartungen arbeitet man als Zahntechniker mit vielen Modellen des menschlichen Kiefers. Nahezu alle Modelle werden aus Wachs und Gips geformt, was sehr viel Erfahrung und Übung bedarf, bevor sie endgültig als fertiges Produkt hergestellt werden können. Im Rahmen des Praktikums modellierte ich einen Schlüsselanhänger, den ich später aus Stahl goss und ausarbeitete.

Seepferdchen

Seepferdchen Schlüsselanhänger

Ich war überrascht wieviel Aufwand hinter einem kleinen Schlüsselanhänger steckt und mir wurde bewusst, weshalb Zahnersatz einen so hohen Preis hat. Aber Zahnersatz wird mittlerweile nicht nur handgemacht, sondern auch computergestützt als fertiges 3D-Modell gefräst.
Bei einem der Gespräche mit den Mitarbeitern wurde schnell deutlich, dass sich der Beruf im starken Wandel Richtung Automatisierung befindet: Beispielsweise arbeitet die Forschung an einem System, das direkt beim Zahnarzt den Zahnstumpf scannt, um ihn dann noch in der Praxis am 3D-Drucker zu modellieren. Der Zahnarzt kann den fertigen Zahnersatz anschließend gleich vor Ort dem Patienten einsetzten.
Alles in allem fand ich das Praktikum sehr interessant und informativ.

Felix Schuhmann, 9b