Mediation

Im Schuljahr 2016/17 stehen wieder 26 Mediatoren (Streitschlichter) allen Schülern als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie werden überwiegend in Konfliktfällen sowie bei Klassentagen und dem Projekt Zivilcourage eingesetzt. Die Hälfte davon befindet sich noch in der Ausbildung, die mit einem 3 Tages- Seminar in Schornweisach im Oktober begonnen hat. Dort wurden „die Neuen“ in die Grundlagen der Streitschlichtung eingeführt und haben in Rollenspielen und unter Anleitung der bereits erfahrenen Mediatoren auch schon einige Praxistests bestanden.

Wie funktioniert Streitschlichtung?

Jeder Schüler, der in einen Streitfall gerät, kann die Möglichkeit wahrnehmen, sich an die Streitschlichter zu wenden. Es ist eine direkte Ansprache der Mediatoren (siehe untenstehende Liste und Fotos) möglich ebenso eine Vermittlung durch Frau Barkowski.

Mediatoren und Kontrahenten vereinbaren in einer Pause den Termin der Streitschlichtung, die dann zu einem für alle Beteiligten günstigen Zeitpunkt durchgeführt wird (Zeitbedarf ca. 30 Minuten)

Beide Parteien können in einem unparteiischen Gespräch zwei ausgebildeten Streitschlichtern ihr Problem darlegen und danach mit deren Hilfe zu einer Lösung kommen, die für beide Konfliktpartner zufriedenstellend ist. Dabei ist zu beachten, dass die Streitschlichter sich einer Schweigepflicht unterziehen.

Warum machen Schüler Streitschlichtung?

Es gibt verschiedene Vorteile der Streitschlichtung. Viele Schüler streiten sich, wissen aber nicht, an wen sie sich zur Vermittlung wenden sollen. Der Lehrer ist oftmals keine Vertrauensperson. Deshalb ist es wichtig, dass sich Schüler gegenseitig helfen, ohne jegliches Misstrauen. Somit ist die unparteiische Schlichtung des Streits und die gerechte Konfliktlösung ohne Verweise oder sonstige Strafen gewährleistet. Wir hoffen wir können euch helfen.

Aktuelles

In diesem Schuljahr wurden dreizehn neue Mediatoren ausgebildet.  Sie unterzogen sich am 14. Juli einer Prüfung, die aus einem theoretischen und einem praktischen Teil bestand. Alle dreizehn Prüflinge bestanden die Prüfung, drei davon mit sehr gutem Erfolg (Sophie Löschke, Johannes Kubat und Theresa Müller). Als Lohn für ihre Mühe bekamen sie neben einer Urkunde auch noch einen Tag unterrichtsfrei, an dem ein gemeinschaftsfördernder Ausflug in den Tiergarten nach Nürnberg unternommen wurde. Doch nicht nur deshalb haben sich ihre Mühen gelohnt. Die in der Ausbildung erworbenen Kenntnisse in Kommunikation und generell im zwischenmenschlichen Miteinander sind auch für das persönliche Leben wertvoll.

Dies bestätigte eine „Ehemalige“, Susanne Maser, bei der Verabschiedung unserer langjährigen Schulmediations-Ausbilderin Lisa Wagner im Rahmen der Schlusskonferenz: Wenn sie sich zurückerinnere, habe sie am meisten für ihr späteres Leben von dem profitiert, was ihr im Bereich „Soziales Lernen“ in der Schule vermittelt wurde. Bei dieser Verabschiedung glänzten die Mediatoren nicht nur mit ihren streitschlichtenden Fähigkeiten , sie stellten auch ihre musikalischen Fähigkeiten unter Beweis mit einem für Lisa Wagner eigens umgedichteten Song.
Vielen Dank an dieser Stelle an Lisa Wagner, die das soziale Lernen an unserer Schule entscheidend geprägt hat.

Manuel Helmbrecht und Sarah Friedrich schlichteten spielerisch auf der Bühne einen „Konflikt“ zwischen Frank Schöfer und Ruth Barkowski alias Lisa Wagner

"Mediatoren-Chor" singt „Wo ist nur Frau Wagner hin, wo ist sie geblieben…für uns ist das kein Win-Win….“

Mediatoren im Schuljahr 2016/17