Mediation

Im Schuljahr 2017/18  stehen allen Schülern 26 Mediatoren aus den Jahrgangsstufen 8-12 als Ansprechpartner zur Verfügung. Sie werden überwiegend in Konfliktfällen sowie bei Klassentagen (in den 6. Klassen) und dem Projekt Zivilcourage (in den 7. Klassen) eingesetzt.

Wie funktioniert Streitschlichtung?

Jeder Schüler, der in einen Streitfall gerät, kann die Möglichkeit wahrnehmen, sich an die Streitschlichter zu wenden. Es ist eine direkte Ansprache der Mediatoren (siehe untenstehende Liste und Fotos) möglich ebenso eine Vermittlung durch Frau Barkowski.

Mediatoren und Kontrahenten vereinbaren in einer Pause den Termin der Streitschlichtung, die dann zu einem für alle Beteiligten günstigen Zeitpunkt durchgeführt wird (Zeitbedarf ca. 30 Minuten)

Beide Parteien können in einem unparteiischen Gespräch zwei ausgebildeten Streitschlichtern ihr Problem darlegen und danach mit deren Hilfe zu einer Lösung kommen, die für beide Konfliktpartner zufriedenstellend ist. Dabei ist zu beachten, dass die Streitschlichter sich einer Schweigepflicht unterziehen.

Warum machen Schüler Streitschlichtung?

Es gibt verschiedene Vorteile der Streitschlichtung. Viele Schüler streiten sich, wissen aber nicht, an wen sie sich zur Vermittlung wenden sollen. Der Lehrer ist oftmals keine Vertrauensperson. Deshalb ist es wichtig, dass sich Schüler gegenseitig helfen, ohne jegliches Misstrauen. Somit ist die unparteiische Schlichtung des Streits und die gerechte Konfliktlösung ohne Verweise oder sonstige Strafen gewährleistet. Wir hoffen wir können euch helfen.

Aktuelles

26 Mediatoren sind in diesem Schuljahr bei Klassentagen in der 6. Jahrgangsstufe, dem Projekt Zivilcourage in den 7. und dem Kennenlernprojekt „Speedmeeting“ in den 8. Klassen engagiert im Einsatz gewesen.

Jetzt zum Schuljahresende hin wurden am 8.5. in einer kleinen Abschiedsfeier mit dem Ehrengast Frau Lisa Wagner die altbewährten Mediatoren aus der 12. Jahrgangsstufe verabschiedet, die nach ihrem (augenblicklich noch laufenden) Abitur von der Schule abgehen werden. Ein großer Verlust für uns alle, denn die Mediatoren dieses Jahrgangs waren in ganz besonderer Weise sozial aktiv gewesen:

Ein großes Dankeschön an Stefan, Sandra, Sarah, Manu, Lola und Franziska!!

Frau Wagner erzählte von den Anfängen des „Sozialen Lernens“ am Gymeck vor knapp 20 Jahren: dem aus aktuellem Konflikt-Anlass spontan von ihr und einigen Schülern ins Leben gerufenen „Zivilcourage“- Projekt, das bis zum heutigen Tag stetig um weitere Module in verschiedenen Jahrgangsstufen erweitert wurde. Stefan Kron, einer der scheidenden Mediatoren, berichtete im Gegenzug vom neuesten Projekt, dem „Speedmeeting“, einer Kennenlerneinheit in den neu zusammengewürfelten 8. Klassen zum Schuljahresbeginn. Im Anschluss wurde ein neues, gemeinschaftsförderndes Spiel, der „Tower of Power“, ausprobiert (siehe Fotos unten) , um möglicherweise damit dieses 8.Klass-Projekt weiter zu entwickeln. Diese Aufgabe steht nun auch für die weiteren Mediatorentreffen in diesem Schuljahr auf dem Programm.

 

Mediatoren im Schuljahr 2017/18