Zfu – Zeit für uns

Ein Projekt zur Förderung der Kommunikation und des respektvollen Umgangs miteinander für die Jahrgangsstufen 7 bis 9, sowie in der 6. Klasse ab dem Halbjahr und auf freiwilliger Basis für die 10. Klassen

„Zfu“ und was sich dahinter verbirgt

Wenn Menschen miteinander kommunizieren, tauschen sie nicht nur Informationen aus, sondern müssen sich auch auf gemeinsame Standpunkte verständigen, Vorgehen absprechen und sich mit dabei auftretenden Konflikten auseinandersetzen. Dazu müssen Menschen subjektive Erfahrungen über ihr Denken, Fühlen und Handeln austauschen – also nicht nur Inhalte, sondern auch persönliche Wahrnehmungen und Wünsche mitteilen.

Dies fällt nicht nur Kindern und Jugendlichen, sondern auch uns Erwachsenen schwer. Daher möchten wir mit Hilfe des „Zfu“-Konzepts (Zfu = „Zeit für uns“) Schülern die Möglichkeit bieten, dies in einem festgelegten Rahmen im Bereich ihrer Klassengemeinschaft auszuprobieren und zu üben. Dabei sollen sie Fähigkeiten trainieren, die sie im guten und respektvollen Umgang miteinander benötigen: miteinander zu planen, miteinander zu reden, miteinander verschiedene Meinungen auszutauschen und miteinander nach gemeinsamen Lösungen zu suchen, die sie dann gemeinsam umsetzen.

Dieses Miteinander üben sie in den Zfu-Stunden unter Leitung der Zfu-Assistenten und ggf. mit Hilfe der Lehrkraft an verschiedenen Themen, die die Klasse betreffen. Somit ist die Zfu-Stunde keine „Freistunde“, sondern eine Unterrichtsstunde mit dem klaren – auch im Lehrplan verankerten - pädagogischen Ziel, Kommunikation zu fördern und die Sozial- und Selbstkompetenz der Schüler zu erhöhen.

Für jedes Schuljahr werden fünf sog. Zfu-Wochen für die Klassen 7-9 (für die 6.Klassen im 2.Halbjahr) festgelegt. In einer Zfu-Woche findet in einer Stunde des Klasslehrers oder eines anderen Fachlehrers individuell für jede Klasse – zwischen Klassleiter und Zfu-Assistenten vereinbart – eine Zfu-Stunde statt, für die die Schüler selber die Themen vorgeschlagen haben (das können Probleme sein, die in der Klasse aufgetreten sind oder auch Themen wie „was machen wir am nächsten Wandertag?“). Einmal im Jahr gibt es ein „Pflichtthema“ für alle Klassen, wie z.B. „Umgang mit sozialen Netzwerken“.

Team

Verantwortlich für Zfu in diesem Schuljahr ist das Lehrerteam Ruth Barkowski (Leitung), Burkard Eichelsbacher (Vertreter der Schulleitung), Uli Bühler (Beratungslehrer) und Katrin Storm.

Zfu im Schuljahr 2016/17

Die Zfu-Assistenten der Jahrgangsstufen 7-9 wurden zu Beginn des Schuljahres bestimmt und von Frau Barkowski und Herrn Zirkelbach in einem Vormittagsseminar ausgebildet, die Assistenten der 6. Jahrgangsstufe im zweiten Halbjahr von Herrn Bühler und Frau Barkowski. Im weiteren Verlauf des Schuljahres ergänzen Feedbackstunden und Schulungen (z. B. zum Thema „Rücksicht“, dem Pflichtthema in diesem Jahr) diese Ausbildung. Die regelmäßige Evaluation unter Schülern und Lehrern, hat gezeigt, dass in den meisten Klassen die Zfu-Stunden sinnvoll genutzt und von den Assistenten gut geleitet werden mit Themen wie z.B. Lautstärke im Unterricht, Klassenunternehmungen zur Stärkung der Klassengemeinschaft, Probleme mit Lehrern und Schülern sachlich klären, Rückblick und Feedback zu Projekten der Klassen, Planung von Wintersportwoche, Sommerlager und Wandertagen.